Gastbeitrag von Kirsten Leniger

Kennst du das Kinderlied „Steine“ von NENA?

Warum fange ich ausgerechnet mit einen Kinderlied über Steine an? Weil es wahr ist!
Als ich das Lied 2008 auf einer Kinderlieder-CD gehört habe, dachte ich sofort: „Wie schön und wahr ist das denn?!” Ein Lied über Steine, dass mir aus dem Herzen spricht. Mein Leben lang habe ich mich gerne mit Steinen umgeben und gespürt, dass sie irgendetwas mit mir machen. Doch was hat das mit Feng Shui zu tun? Und überhaupt, warum soll ich mir Steine in meine Zimmer stellen?

Feng Shui ist die daoistische Harmonielehre aus China, deren Ziel es ist, den Menschen mit seiner Umgebung zu harmonieren. Heilsteine sind Transformatoren, sie wandeln negative Schwingungen und Energien in positive um, sie harmonisieren und bereinigen. Darum passen Steine und Feng Shui für mich perfekt zusammen – auch wenn das klassische Feng Shui erstmal nichts mit Heilsteinen zu tun hat.

Was willst du bewirken?

Um dein zu Hause nun positiv durch die Kraft von Heilsteinen zu beeinflussen, mach dir bitte zuerst einmal Gedanken, was du bewirken möchtest. Wo fließt deine Energie nicht richtig, wo stagniert die Energie in deiner Umgebung? Gibt es eventuell „Zoffzonen” im Haus, die du auflösen möchtest? Steine geben positive Strahlungen ab und nehmen negative Schwingungen auf. Deine Intuition und dein Empfinden spielen bei der Suche nach der energetisch richtigen Stelle die größte Rolle. Ich werde dir nicht vorschreiben, wo du welchen Stein hinstellen sollst, wie groß er sein sollte oder welche Form er haben muss, damit er wirkt. Du wirst das selbst können, wenn du die Beschreibungen gelesen hast und auf dein Gefühl hörst.

Die Steine, die du dir besorgst, sollten dir ausnahmslos gefallen. Größere Exemplare ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich, wodurch auch die Energie in ihre Richtung fließt und du sie so gezielt lenken kannst. Ihre Farben, Formen und Ausstrahlung werden immer wieder deine Blicke auf sich ziehen. So entsteht eine Verbindung und ein Austausch. Beobachte, ob sich an der Ausgangssituation etwas verändert, dann hast du den richtigen Platz gefunden. Du merkst, ob die Heilsteine wirken, wenn sich dein Fühlen, Denken und Handeln wandelt.

Fühlst du dich schon in ihren Bann gezogen? Dann leg los! Ich stelle dir fünf dieser großartigen Helfer vor, mit denen du starten kannst. Du erfährst, wie sie wirken und wie du sie einsetzen kannst, um dein Raumklima zu verbessern.

#1 Amethyst: sorgt für entspannten Schlaf

Zum Aufstellen eignen sich am Besten Drusenstücke, Pyramiden und ganze Drusen. Der Amethyst wirkt spannungslösend auf Körper und Geist. Er reinigt die Gedanken unterstützt dich zum Beispiel bei der Bewältigung von Verlusten und klärt innere Bilderwelten. Am Bett aufgestellt kann es zunächst zu intensiver Traumverarbeitung kommen, danach aber zu entspanntem, tiefem Schlaf.

Durch den Amethyst kannst du zu dauerhaft geistiger Wachheit finden und deine Konzentrationsfähigkeit wird verbessert. Am Arbeitstplatz verhilft er dir zu effektivem Denken und zielgerichtetem Handeln bei der Umsetzung deiner Pläne. Generell kannst du ihn an jedem Ort aufstellen, an dem du dich unruhig, nervös und gereizt fühlst. In der TCM werden ihm die Funktionsbereiche Lunge und Dickdarm zugeordnet, er hat YIN-  und YANG-Metall Energie und steht somit für den Westen und Nordwesten.

#2 Rosenquarz: für Herzensthemen

Der Rosenquarz eignet sich als Rohstein bestens zum Aufstellen aber auch Pyramiden, Kugeln und Herzen können wunderschön und dekorativ wirken. Er gilt als der Stein des Herzens und aller Herzensangelegenheiten. Er verströmt liebevolle Energie und bringt dir Harmonie in Familien- und Liebesbeziehungen. Der Rosenquarz fördert das Einfühlungsvermögen, eine freundliche Atmosphäre, gegenseitige Achtung und schützt dich vor negativen Energien anderer. Er unterstützt dich in deiner Selbstliebe, befreit dich von Sorgen und stärkt deine Unterscheidungskraft von Sympathie und Antipathie.

Du kannst ihn ihn jedem Zimmer aufstellen, vor allem an Stellen, an denen du dich nicht wirklich wohl fühlst. Der Rosenquarz hat YIN-Feuer Energie und wird dem Süden zugeordnet. In der TCM entspricht er dem Funktionskreis Herz.

SOS Feng Shui für Familien

Meine besten Feng Shui Tipps für dich 

Mach mit beim kostenlosen Minikurs "SOS Feng Shui für Familien"!  
* 7 Tage lang Videos, Downloads und Checklisten gratis per E-Mail
* Feng Shui Tipps für die häufigsten Energieräuber in Familien
* außerdem jede Woche neue Tipps aus meinem Blog
Du kannst dich natürlich jederzeit von der E-Mail-Liste abmelden. Infos zum Datenschutz findest du hier.

#3 Bergkristall: bringt Ordnung

Du findest den Bergkristall als größere Kristallgruppen, einzelne Kristallspitzen, Pyramiden oder Kugeln. Vorsicht beim Aufstellen, da bei Sonneneinstrahlung die Kugeln wie ein Brennglas wirken! Kristallgruppen ab ca. doppelter Faust-Größe eignen sich am Besten zum Gebrauch in Räumen. Bergkristall leitet die Energie von seiner Basis zur Spitze. Besonders gut auf das Raumklima wirkt er, wenn du ihn an positiven Stellen im Raum aufstellst. Setzt du ihn dort ein, wo sich gerne Gerümpel ansammelt, bringst du mehr Ordnung in dein zu Hause. Er verstärkt die Wirkung anderer Heilsteine,  daher kannst du ihn auch exzellent mit anderen kombinieren. Am Arbeitsplatz ist er sehr gut geeignet, da er klärend wirkt und positiven Einfluss auf Konzentration, Achtsamkeit und Gedächtnis hat. Weiterhin löst er Blockaden, harmonisiert das Energiesystem und spendet Kraft bei seelischem Leiden, dass durch innere Zwänge verursacht wird. Der Bergkristall hat YIN-Metall Energie, wird dem Westen, und in der TCM dem Funktionskreis Lunge zugeordnet.

Die drei Heilsteine Amethyst, Rosenquarz und Bergkristall sind ein unschlagbares Trio für Entspannung, Harmonie und Klarheit. Setz ihre Kraft einzeln oder gerne gemeinsam ein, um eine rundum angenehme Atmosphäre zu schaffen. 

#4 Halit (Steinsalz): schützt

Sicherlich hast du schon Steinlampen für Teelichter oder mit Elektroanschluss gesehen. Sie sind leicht in vielen Farbvarianten zu bekommen. Steinsalz hat die große Fähigkeit zu reinigen, heilen und schützen. Du kannst sie in allen trockenen Räumen einsetzen. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, fangen sie allerdings an zu schmelzen – also nicht für Bad oder Küche.  Halit sorgt für ein ausgewogenes Verhältnis von positiv und negativ geladenen Ionen in der Raumluft und heilt dadurch Atemwegs- und Hautkrankheiten. Denke an die Salinen oder Salzgrotten, die Asthmatikern früher schon zu Kur verschrieben wurden. Die unterschiedlichen Farben der Salzlampen haben auch unterschiedliche Wirkung auf dein Gemüt: gelb wirkt stimmungshebend, aufheiternd, orange steigert Freude und Kreativität, rosa aktiviert und regt an,  rot wirkt aktivierend, vitalisierend und weiß konzentrationsfördernd. 

Beim Salzstein ist das Gewicht im Verhältnis zum Raum wichtig. Je größer der Raum, um so höher sollte das Kristallgewicht sein. Bei einem Raum von 25 qm sollte er zwischen 10-15 kg wiegen. Du kannst aber auch mehrere Lampen im Zimmer verteilen. Ihre beste Heilwirkung entfalten sie, wenn sie warm werden, also Teelicht oder Birne anschalten und ihren Schimmer genießen. Dunkle Ecken werden wirkungsvoll in Szene gesetzt und du kannst den Qi-Fluss damit lenken.

Einen unschlagbarer Vorteil vom Naturstoff Salz muss ich dir noch verraten: er neutralisiert Elektrosmog. Somit ist er der beste Begleiter am Arbeitsplatz oder neben dem Fernseher. Seine Funktionskreise in der TCM sind Magen, Dickdarm, Dünndarm und Niere, er hat YIN-Wasser Energie und wird dem Norden zugeordnet

#5 Achat: ist ein Helfer am Arbeitsplatz

Meine Lieblinge! Sie sind so vielfältig in Farbe, Form und vor allem ihren Zeichnungen, dass ich nicht satt werde, sie zu sammeln.  In Räumen lassen sie sich am Besten als Scheiben aufstellen. Es gibt Holzaufsteller, bei denen man sie mit Teelichtern von hinten beleuchten kann. Du findest Mobiles, um sie ins Fenster zu hängen – Achate sind die einzigen Steine, die du ans Fenster hängen oder stellen solltest. Ich benutze Achatscheiben auch als Untersetzer für unsere Wassergläser. Dadurch „informieren” sie gleich unser Trinken mit ihren positiven Heilwirkungen.

Achate galten in der Antike schon als Glücksbringer und Schutzstein. Beim Betrachten, vor allem wenn Licht durch ihn hindurch fällt, vermittelt er Schutz, Geborgenheit und Sicherheit. Er löst innere Spannungen und macht stabiler gegen äußere Einflüsse, fördert logisch-rationales Denken, vermeidet Ablenkung und erhöht die Konzentration, was ihn zu einem prima Helfer am Arbeitsplatz werden lässt. Achate besitzen YANG-Erde und YANG-Feuer Energie, sie werden dem Funktionskreis Magen und Dünndarm sowie der Mitte und dem Süden zugeordnet.

So pflegst du deine Steine

Wie sieht es aus? Hast du schon einen Favorit, den du dir am liebsten direkt besorgen möchtest? Ein paar Informationen zu Pflege brauchst du noch und du kannst loslegen. Im Großen und Ganzen reicht es, wenn du deine Steine regelmäßig abstaubst. Wenn du allerdings merkst, sie wirken nicht mehr richtig, reinigst du du sie unter fließendem, mineralarmen Wasser (außer dem Salzstein!). Anschließend legst du kleinere Steine und Scheiben über Nacht in eine Amethystdruse. Größere Steine und Drusenstücke kannst du in einer mit Watte oder Engelshaar ausgelegten Klangschale von den aufgenommenen negativen Schwingungen reinigen oder du legst sie indirekt in Mineralsalz ein. Dazu legst du die Steine in eine Glasschale, die wiederum in einer mit Mineralsalz gefüllten Glas- oder Holzschale eingebettet ist. Hier reichen zwei bis sechs Stunden. Das Salz kannst du an einem trockenen Ort für weitere Male aufheben.

Ich hab dir hier nur einen klitzekleinen Teil der großen Vielfalt aus der Welt der Heilsteine vorgestellt. Lass mich gerne wissen, ob ich deine Neugierde geweckt habe und du dich ebenfalls von ihrer positiven Energie mitreißen lässt.

Liebe Grüße

Deine Kirsten

Über die Autorin

Kirsten Leniger ist dreifache Mutter und lebt in Luxemburg. Nach der Geburt ihrer Kinder hat sie ihre große Liebe Sport und Bewegung als Fitness- & Senior-Health-Coach zum Beruf gemacht. Privat ist sie ein großer Fan von Heilsteinen und nutzt deren Kraft schon seit über 20 Jahren. Seit sie sich auch mit Feng Shui beschäftigt, sammelt sie Erfahrung, um mit den Steinen den Qi-Fluss zu lenken.

PS: Hat dir der Beitrag gefallen? Setzt du auch schon (Heil-)Steine ein, um das Raumklima zu verbessern? Schreib mir doch einen Kommentar zu diesem Beitrag bei Facebook oder Instagram! Deine Steffi